Albträume

/Albträume

Als Albträume werden mit Ängsten und anderen negativen Emotionen befüllte Träume bezeichnet. Der Albtraum ist daher ein stark negativ geprägter Traum, der häufig durch angsteinflößende Bilder oder Szenarien begleitet wird.

Was sind Albträume? Definition Albtraum

Wie auch normale Träume, dienen Albträume der Verarbeitung von Tagesereignissen. Neben angenehmen Ereignissen werden dabei allerdings auch unangenehme Situationen verarbeitet. Wurde in diesen Angst empfunden oder eine Bedrohung wahrgenommen, kann es in der Nacht zu einem Albtraum kommen. Als mögliche Auslöser von Albträumen kommen bereits ganz alltägliche Dinge infrage, etwa der Nachbarshund, welcher beim Vorbeigehen erschreckend an den Gartenzaun stürmt.

Besonders zahlreich treten Albträume in der zweiten Hälfte der Tiefschlafphase auf. Dadurch werden Albträume häufig als lebhafter und gefühlsintensiver empfunden. Zu einem Problem für den Schlafenden werden Albträume, sobald sich Traummuster bilden und sich die Albträume über eine längere Zeit wiederholen. Sofern es sich dabei längerfristig um denselben Albtraum handelt, kann dies auf ein traumatisches Erlebnis als Auslöser hinweisen.

Unterschied zwischen Albträumen und schlechten Träumen

Es gibt eine Abgrenzung zwischen schlechten Träumen und Albträumen, letztere treten deutlich seltener auf. Zudem sind Albträume nicht vom Pavor nocturnus, dem plötzlichen Aufschrecken aus dem Tiefschlaf, zu verwechseln. In gewöhnlichen schlechten Träumen stehen zumeist menschliche Konflikte im Vordergrund. In Albträumen sind Gefahren oder Ängste thematische Schwerpunkte. Außerdem werden Albträume emotionaler und intensiver wahrgenommen.

Häufige Gefühle im Albtraum

  • Angst
  • Trauer
  • Wut
  • Ärger
  • Verwirrung
  • Enttäuschung
  • Ekel
  • Scham

Ursachen von Albträumen

Eine psychische Belastung beschäftigt Menschen nicht nur tagsüber, sondern auch im Schlaf. Speziell erlebte Ängste und Sorgen erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Albträumen. Insbesondere traumatische Ereignisse verankern sich tief in der menschlichen Psyche und können für wiederkehrende Albträume sorgen. Aber auch genetische Faktoren oder Nebenwirkungen bestimmter Medikamente können die Ursache von Albträumen sein.

Albträume und deren Ursachen lassen sich in folgende Gruppen unterteilen:

  • Verarbeitung aktueller Geschehnissen
  • Verarbeitung vergangener Erlebnissen
  • Spirituelle und religiöse Erfahrungen
  • Körperliche Ursachen
  • Äußere Umstände

Beispiele von Albträumen

  • Fallen
  • Verfolgung
  • Gelähmt sein
  • Zuspätkommen
  • Tod
  • Verlust

Siehe auch:

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
« Back to Glossary Index
Von |2018-09-29T21:44:14+00:0029. September 2018|
>